Aladdin-Stiftung

Schaffhauserstrasse 43
Postfach 321
8042 Zürich
044 350 44 34
 aladdin@stiftung.ch
 www.aladdin-stiftung.ch

Die Angebote der Aladdin-Stiftung richten sich an Familien mit Kindern, die von einer schweren Krankheit oder Behinderung betroffen sind.
Die 1996 gegründete Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, Eltern von Kindern mit besonderen Bedürfnissen in ihrer anspruchsvollen Aufgabe zu unterstützen. Ihre Projekte dienen der Förderung, Entlastung und Unterstützung der ganzen Familie. Die Aladdin-Stiftung organisiert sich bei der Ausführung ihrer Projekte ausschliesslich mit Freiwilligenarbeit. Die Aufgabe der Geschäftsstelle ist es, die Projekte zu initiieren, zu finanzieren und zu koordinieren.

Erreichbarkeit

Öffnungszeiten

Mo-Fr 9.00 - 17.00 Uhr

Öffentlicher Verkehr

Tramlinien 11 und 14 bis Schaffhauserplatz

Angebot

Angebot

Aladdin-Elternentlastung: Ein Freiwilligen-Betreuungsdienst für hospitalisierte Kinder, mit dem Ziel, Eltern und Angehörige zu entlasten und den kleinen Patienten den Aufenthalt im Spital zu erleichtern. Zur Zeit Angeboten in den Kinderspitälern Zürich und Luzern.
Aladdin-Spitalwohnungen: Die Aladdin-Wohnungen in Spitalnähe ermöglichen den Angehörigen, ihr Kind regelmässig zu besuchen, auch wenn sie weiter weg wohnen. Angeboten beim Kantonsspital Winterthur und beim Kinderspital Luzern

Spezialangebote

Aladdin-Ferienwochen: Erlebnisreiche Herbstferien für Familien mit betroffenen Kindern, in denen auch die gesunden Geschwister auf ihre Kosten kommen.

Weitere Infos und Daten siehe: www.aladdin-stiftung.ch

Organisation

Finanzierung der Organisation

  • Spenden

Zielgruppe

Familie mit Kindern, die von einer schweren Krankheit oder Behinderung betroffen sind.

Aufnahmebedingungen

Alterslimite

Kinder bis 16 Jahre

Gesuche / Formulare

Ganzes Jahr möglich

Ja

Anmeldezeitpunkt

Bei der Aladdin-Stiftung steht die rein finanzielle Unterstützung nicht im Vordergrund. Unsere Haupttätigkeit liegt bei der Ausführung unserer Projekte. Dennoch unterstützen wir jährlich einige betroffene Familien mit kleineren Beiträgen bis max. CHF 100