FIZ Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration

Hohlstrasse 511
8048 Zürich
+41 44 436 90 00
 contact@fiz-info.ch
 https://www.fiz-info.ch

Opferschutz Menschenhandel (Frauen, trans Menschen und Männer), Beratung für MIgrantinnen. Öffentlichkeits- und politische Arbeit sowie Netzwerkarbeit in der Schweiz und in den Herkunftsländern zu den Themen Frauenmigration und Frauenhandel. Verbesserung der rechtlichen Stellung von Migrantinnen in der Schweiz.
Persönliche Beratung nach Vereinbarung; tel. Beratung Mo-Do 9.00- 12.30 und 14.00 - 17.00.

Erreichbarkeit

Öffnungszeiten

Telefonisch: Mo-Do 9.00-12.30, 14.00 - 17.00 Beratung nach Absprache

Öffentlicher Verkehr

Bus Nr. 31 bis Haltestelle «Letzibach»

Wegbeschreibung

Nähe Bahnhof Altstetten

Angebot

Angebot

- Ambulante und stationäre Unterstützung und Krisenintervention für Opfer von Menschenhandel
- Beratung für Migrantinnen (u.a. Sexarbeiterinnen)
- Öffentlichkeits- und Vernetzungsarbeit
- Schulungen von Fachleuten und Öffentlichkeit

Behandlungskonzept

Das FIZ ist ein parteipolitisch unabhängiger Verein; das Team ist interkulturell und arbeitet parteilich. Hintergründe und Zusammenhänge zu Frauenmigration, Frauenhandel werden in die Arbeit integriert.

Aufenthaltsdauer

Das FIZ ist ein ambulantes und stationäres Angebot.

Kosten

Die Beratung ist unentgeltlich. Die Tarife der Vorträge und Weiterbildungen werden mit den jeweiligen Stellen vereinbart.

Massnahmen

Zusammenarbeit mit anderen Stellen. Auch Einleitung von Prozessen (Eheschutz, Trennungen, arbeitsrechtliche Prozesse, usw.).
Schutzwohnungen für Opfer von Menschenhandel

Betreuungsumfang

Je nach Bedarf können Frauen/ Opfer über einen längeren Zeitraum begleitet werden.

Anzahl Plätze

Stationär: 20 Plätze

Organisation

Qualifikationen Personal

- Ausbildung und/oder Erfahrung im juristischen, sozialen Bereich
- Gute Fremdsprachenkenntnisse, Engagement für Migrationsfragen

Finanzierung der Organisation

  • KK

Zertifizierung

  • Eigenes QMS

Zielgruppe

- Frauen aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa unabhängig ihres Aufenthaltsstatus
- Menschen, die von Menschenhandel oder anderen Ausbeutungsformen betroffen sind
- Institutionen, Organisationen, die für Rechte von Migrantinnen/Migranten eintreten

Aufnahmebedingungen

Aufnahmebedingung

- Niederschwellig
- Priorität haben Opfer von Menschenhandel und Frauen mit Problemen in Bezug auf Gewalt, Aufenthaltsrecht, Trennung/Scheidung, Illegalisierung und Ausschaffung, Rassismus usw.

Alterslimite

Keine

Ablehnungskriterien

Frauen mit schwerwiegenden psychischen Störungen und/oder Suchtproblemen können wir nicht adäquat begleiten.